Spaziergang zur St. Sisinius Kirche in Laas im Vinschgau

St. Sisinius Kirche in Laas, Vinschgau, Südtirol

St. Sisinius Kirche in Laas, Vinschgau, Südtirol

Ein sonniger und milder Frühlingstag lädt mich zu einem kleinen Nachmittagsspaziergang zur St. Sisinius Kirche ein. Vom Dorf aus gibt es mehrere Wege, die zu der kleinen Kirche am westlichen Dorfrand von Laas führen aber leider ist keiner der Wege wirklich gut beschildert. Ich stelle hier auch eine Möglichkeit für einen kleinen Dorf-Rundgang vom Bahnhof Laas über die Dorfkirche Johannes der Täufer und den Dorfplatz zum St. Sisinius Kirchlein vor. Für den Rundweg benötigt man bei gemütlichem Gehen etwa eine Stunde. Der Großteil des Weges ist ein geteerter Fußweg, bzw. Straßenrand. Entlang der Apfelbäume und um den „Sisinius Bichl“ herum (das ist der kleine Hügel auf dem sich die Kirche befindet) ist ein guter sonnenexponierter Pfad.

Die St. Sisinius Kirche ist eine der Sehenswürdigkeiten des Dorfes Laas und sicherlich eine Besichtigung wert, denn es handelt sich um eine der ältesten erhaltenen Kirchen des Vinschgaus. Der kleine Kirchenbau ist von einer etwa 3,5 m Steinmauer umgeben, man geht davon aus, dass sich an dieser Stelle bereits zu prähistorischen Zeiten ein Heiligtum befand. Die dem Nonsberger Märtyrer Sisinius geweihte Kirche wurde – wie auch das Dorf Laas selbst – erstmals 1209 erwähnt, wahrscheinlich ist die Kirche aber wesentlich älter. Die Bauweise der Mauer und der Kirche lassen auf romanischen Ursprung schließen, auf der östlichen Seite der Umgebungsmauer befindet sich ein gotisches Spitzbogentor, dessen Torflügel jedoch nicht erhalten sind. Der Türstock des Eingangs der Kirche ist aus Laaser Marmor. Das keine St. Sisinius Kirchlein wirkt leider sehr verlassen, dennoch ist die Stimmung innerhalb des Gemäuers irgendwie mystisch, wie ich finde. An sonnigen Tagen nutzen viele Einheimische den schön gelegenen Pfad für einen kurzen Spaziergang und in den Abendstunden sind die Bänke am Bichl vor der Kirche ein beliebter Treffpunkt für Jugendliche. Durch die erhöhte Lage der Kirche, lohnt der Spaziergang allemal, denn man hat eine schöne Sicht auf das Dorf und die Umgebung, sowie auf die Schrägbahn der Laaser Marmorbahn.

 

Karte Laas mit Weg vom Bahnhof zur St. Sisinius Kirche, Quelle: https://www.openstreetmap.org

Karte Laas mit Weg vom Bahnhof zur St. Sisinius Kirche, Quelle: https://www.openstreetmap.org

Wie aber kommt man nun vom Bahnhof Laas zur St. Sisiniuskirche? Hier eine Übersicht mit dem von mir bevorzugten Weg, der rot markiert ist (Quelle der Karte: © OpenStreetMap contributors). Als eine weitere Variante (orange markiert), kann man auf dem Weg zunächst auch entlang des Bahngleises zur Laaser Dorfkirche Johannes der Täufer gehen. Die Kirche ist eine Sehenswürdigkeit und bekannt für ihre kunsthistorisch bedeutende Rundapsis aus Laaser Marmor. Von dort aus bietet es sich an einen kurzen Abstecher zum Dorfplatz von Laas zu machen und dann weiter über einen Pfad zwischen den Apfelbäumen zur Sisiniuskirche zu gehen. Wie gesagt, es gibt viele Möglichkeiten das Dorf Laas und eine Sehenswürdigkeiten bei einem Spaziergang etwas zu erkunden.

Beschreibung der rot markierten Route: Zunächst geht es vom Bahnhof die leicht ansteigende Straße hinauf zur Hauptstraße (Vinschgaustraße). Über den Zebrastreifen geht es dann rechts entlang auf dem Fußweg, vorbei am Rathaus der Gemeinde. Kurz bevor man die Dorfkirche auf der rechten Seite erreicht, biegt man links in die Feliusstraße, welche den Hang hinauf führt. Dieser Straße folgt man geradeaus immer weiter hinauf. Auf der linken Seite geht man am Josefshaus vorbei, dahinter befindet sich die Fachschule für Steinbearbeitung (auch bekannt als Marmorfachschule). Auch die Schule und der Kindergarten befinden sich entlang dieser Straße. Am oberen Ende der Feliusstraße biegt man links ab, der Weg geht nun entlang von Apfelbäumen. Zu gewissen Zeiten läuft die Bewässerung der Apfelbaum-Felder, dann entwickelt sich der gemütliche Spaziergang zum Spießrutenlauf, wenn man nicht durch die Sprenkler (Beregner) nass werden möchte. Im Sommer ist dies aber eine angenehme Erfrischung. Nach etwas 200 m gelangt man an eine Abzweigung, mit einer Unterführung unter der Staatsstraße. Wir verlassen den geteerten Weg und gehen weiter geradeaus, nun auf einem Feldweg, der unterhalb der Staatsstraße entlang von Apfelbäumen verläuft.

 

Forstweg in Laas mit Blick nach Westen Richtung Glurns, Vinschgau, Südtirol

Forstweg in Laas mit Blick nach Westen Richtung Glurns, Vinschgau, Südtirol

Bank mit Blick ins Laaser Tal und auf die Laaser Marmorbahn, Südtirol

Bank mit Blick ins Laaser Tal und auf die Laaser Marmorbahn, Südtirol

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Pfad auf dem Weg zu St. Sisinius, Laas, Vinschgau, Südtirol

Pfad auf dem Weg zu St. Sisinius, Laas, Vinschgau, Südtirol

 

Wir gehen an einer schön gelegenen Bank vorbei oder können dort auch kurz verweilen und den Blick auf die Schrägbahn der Laaser Marmorbahn und weiter hinein ins Laaser Tal genießen. Kurz nachdem wir an der Bank (siehe Foto) vorbeikommen, verschmälert sich der Weg etwas, wird grasiger und es sieht beinahe aus, als wäre der Weg zu Ende. Doch es gibt einen Pfad der zwischen den beiden Zäunen eines Gartens und des Apfelfeldes hindurch führt (siehe Foto). Wir gehen weiter und gelangen sofort an eine kleine Gabelung, an der ein Kirschbaum steht (siehe Foto). Wir halten uns rechts und folgen dem Pfad, der den kleinen Hügel hinauf führt. Links von uns befindet sich das Freibad von Laas und die Sportzone. Nach ein paar Schritten kann man nun endlich den kleinen Kirchturm der St. Sisinius Kirche erkennen. Entlang des sonnenexponierten Weges sieht man häufig Eidechsen, die sich an den Felsen am Wegrand sonnen.

 

 

 

Blühender Kirschbaum auf dem Weg zu St. Sisinius, Laas, Vinschgau, Südtirol

Blühender Kirschbaum auf dem Weg zu St. Sisinius, Laas, Vinschgau, Südtirol

St. Sisinius Kirche in Laas, Vinschgau, Südtirol

St. Sisinius Kirche in Laas, Vinschgau, Südtirol

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

An zwei weiteren Bänken vorbei erreichen wir nun das kleine Kirchlein, welche von einer Steinmauer umgeben ist. Wir können an beiden Seiten der Mauer entlang gehen oder durch den Torbogen hindurch. Auf dem „Bichl“ gibt es einige kleine Pfade und Schleichwege. Einer davon führt zu einer noch etwas höher gelegenen Aussichtsbank, auf der man gut verweilen kann. Als Rückweg nehmen wir den Weg an der Westseite der Kirche, wo der Durchgang bereits gebrochen ist und folgen ihm geradeaus hinunter direkt zur nur ca. 150 m entfernten Hauptstraße. Dort befindet sich sogar ein Wegweiser des Wanderwegs! Wir überqueren die Straße und folgen der Abzweigung in Richtung der Industriezone Laas. Es gibt hier leider keinen Fußweg, also geht man das kurze Stück am Straßenrand. Der Straße folgen wir bis zum Bahnübergang, wo wir ohne die Gleise zu überqueren, der schmaleren Straße nach links folgen. Wieder entlang der Apfelbäume gelangen wir so nach wenigen hundert Metern zurück zum Bahnhof.

Beschreibung der gelb markierten Route: Als Alternative lohnt sich ein Abstecher zur Dorfkirche Johannes der Täufer mit ihrer beeindruckenden aus Laaser Marmor erbauten Apsis. Von dort aus geht es weiter zum Dorfplatz von Laas, wo es nicht nur die mächtige und über 100 Jahre alte Jubiläums-Linde zu bestaunen gibt, welche 1908 zum 60. Thronjubiläums des damaligen Kaisers Franz Josef I. von Österreich gepflanzt wurde. Um den Dorfplatz herum sind auch ein paar Cafés und Restaurants mit Sonnenterrasse, wo gut eingekehrt werden kann. Vom Dorfplatz aus führt neben dem Blumengeschäft die Dr.-F.-Tappeiner-Gasse (oder Straße) den Hang hinauf, welcher wir  nun folgen. Zwischen urtümlichen unverputzten und neu renovierten Wohnhäusern im typischen Stil geht es hinauf, bis wir an eine kleine Kreuzung gelangen, an der ein Wegweiser nach St. Sisinius weist (Wanderweg Nr. 16). Diesem Pfad folgen wir. Er führt an einem kleinen Apfelbaum-Feld entlang geradewegs auf die Feliusstraße zu, welche wir über den Zebrastreifen überqueren. Zwischen Schulturnhalle und Kindergarten gehen wir weiter. Am Ende biegen wir nicht links auf den Schulhof ab, sondern halten uns erst leicht rechts und gehen dann sofort links weiter dem geteerten Weg zwischen neu gebauten Wohnblöcken. Diesem Weg folgen wir, es geht an einer weiteren Baustelle vorbei, wo der Weg nun zu einem Pfad wird und wieder von Apfelbäumen gesäumt ist. Geradeaus weiter erreichen wir nach wenigen Minuten ein freistehendes Wohnhaus und die Parkplätze der Sportzone Laas. Wir bleiben auf dem Pfad entlang der Apfelbäume, welcher nun schmal zwischen Sträuchern und einem Zaun entlang des Freibads führt. Dort gelangen wir auf die Weggabelung mit dem bereits oben erwähnten Kirschbaum (siehe Foto), von wo aus es weiter geht, wie oben beschrieben, über den sonnigen Pfad auf den kleinen Bichl, auf dem sich die St. Sisinius Kirche befindet.

Auf der mir vorliegenden Kompass Karte Nr. 069 ist der Wanderweg Nr. 16, welcher zur St. Sisinius Kirche führt, leider etwas ungenau eingezeichnet. Ich hoffe, meine recht detaillierte Beschreibung hilft Interessierten das Kirchlein besser zu finden und diese einzigartige Sehenswürdigkeit zu besichtigen.