„Alpine Bike“ – Mountainbike Tour durch die Schweiz

Von Scuol nach Aigle in 13 Etappen über insgesamt 665 km und mehr als 20.000 hm!

Panorama Les Mossettes, Schweiz, Alpine Bike Tour

Panorama Les Mossettes, Schweiz, Alpine Bike Tour

Im September 2014 haben wir zu zweit die „Alpine Bike“ Mountainbike Tour durch die Schweiz gemacht. Die Route ist komplett beschildert und führt über insgesamt rund 665 Kilometer (km) und über 20.000 Höhenmeter (hm) von Scuol im Engadin durch die Kantone Graubünden und Uri über das Berner Oberland bis in die Waadtländer Alpen nach Aigle in der Nähe des Genfer Sees.

Hier eine Karte der Alpine Bike Route durch die Schweiz (grobe Übersicht).

Hier das etwaige Höhenprofil der Alpine Bike Route durch die Schweiz (grobe Übersicht).

Die Alpine Bike Route ist offiziell von „Schweiz Mobil“ auf dem Online-Portal mountainbikeland.ch beschrieben. Dort finden sich auch weitere Informationen, Kartenmaterial und Services (hier). Die angezeigten Kartenausschnitte sind auch von dieser Seite. Im offiziellen Buch zur Route ist die Strecke in 16 Tagesetappen eingeteilt. Diese Einteilung ist flexibel und kann auf die individuellen und tagesbedingten Bedürfnisse angepasst werden. Möglich ist dies unter anderem, da der Schweizer Alpenraum sehr gut erschlossen ist und man in beinahe jedem kleinen Dorf auch eine Unterkunft finden kann. Wir sind die komplette Tour in 13 Etappen gefahren und haben am fünften Tag einen Ruhetag eingelegt (was ich nur empfehlen kann).

Wir wollten die Alpine Bike Tour eigentlich schon letztes Jahr machen, hatten dann aber erst im Spätsommer 2014 die Möglichkeit 3 Wochen Urlaub am Stück zu nehmen. Diese Zeit sollte man sich auf jeden Fall nehmen, denn auch vor und nach der Tour sind ein paar Tage zur Vorbereitung, bzw. Erholung, empfehlenswert. Natürlich sind für solch ein Vorhaben eine gute Kondition und Fahrtechnik nötig, welche im Vorfeld längerfristig trainiert werden sollten. Auch ein gewisses Mass an alpiner Erfahrung ist meiner Ansicht nach sinnvoll. Der Termin für unsere große Tour stand schon seit Anfang des Jahres fest. Nach dem Dauerregen und den relativ kühlen Temperaturen den ganzen Sommer 2014 hindurch, haben wir uns für jedes Wetter ausgerüstet, denn wir wollten uns diese einmalige Gelegenheit nicht entgehen lassen. Insgesamt kam dann glücklicherweise alles ganz anders und wir hatten die meiste Zeit traumhaftes Bike Wetter, so gut wie kein Regen und angenehme Temperaturen. Besonders auf den höher gelegenen Abschnitten über 2.000 Meter (m) ist Regen und Kälte ja wirklich keinem Biker zu wünschen. Dennoch sollte man für alle Verhältnisse gerüstet sein und passende Kleidung für alle Fälle im Gepäck haben. Oft wird das alpine Klima von Hobbybikern unterschätzt. Hier ein paar Anregungen und grundsätzliche Punkte, zu denen man sich Gedanken machen sollte, wenn man eine derartige Tour machen möchte:

  • sehr gute körperliche Fitness und ausreichende mentale Belastbarkeit: man kommt bei einer solchen Tour wirklich an seine Grenzen
  • längerfristige Vorbereitungsphase nötig: Ausdauer, Kondition und Fahrtechnik, Mountainbike Erfahrung, Testen von Kleidung und Ausrüstung unter verschiedenen Bedingungen empfehlenswert
  • ausreichend finanzielle Mittel während der Tour: die Schweiz ist preislich einfach spürbar über dem Niveau der anderen Alpenländer
  • Motivation, Motivation, Motivation :) übertriebene Verbissenheit ist jedoch nicht zu empfehlen, das Ganze soll ja Spass machen
  • die Bereitschaft, flexibel je nach Tagesform Auszeiten zu machen und die Ziele anzupassen
  • den Mut haben, die Tour eventuell auch abzubrechen und sich dennoch als Gewinner zu fühlen
  • sich trauen das Bike auch mal zu schieben / tragen, wenn es zu hart / kniffelig wird (sowohl bergauf- als auch bergab): es geht nicht darum sich und anderen etwas zu beweisen, Sicherheit und die ständige Kontrolle über das Bike sind das A und O
  • Respekt haben gegenüber der Natur und den Anderen (Begleiter, Einheimische, Gastgeber, Wanderer, andere Biker usw.)
  • Sitzfleisch und Durchhaltevermögen ;)

Wenn man keinen Gepäckservice in Anspruch nimmt, über den einem das Gepäck von einer Unterkunft zur nächsten gebracht wird (welche dann allerdings vorher festgelegt werden müssen), so gilt es, das Gepäck und alles zusätzliche Gewicht so weit wie möglich zu reduzieren. Wir hatten jeder einen Rucksack mit dem Nötigsten dabei und ich kann nur sagen: nach ein paar Tagen spürt man wirklich jedes Gramm im Rucksack (durch den sich übrigens auch der Druck auf den Allerwertesten erhöht …). Um Gewicht zu reduzieren, haben wir z.B. so genannte „Zehenschuhe“ statt normaler Schuhe mitgenommen, da sie super leicht sind und nur wenig Platz in Anspruch nehmen. Auch wenn wir damit des Öfteren die Blicke auf uns gezogen haben, wenn wir damit durchs Hotel oder in ein Restaurant gegangen sind, sind wir mit diesen Alternativschuhen sehr zufrieden gewesen. Was wir ansonsten empfehlen dabei zu haben:

  • Für’s Bike: Reifen Flickzeug, Bremsbeläge zum Auswechseln, kleines Werkzeug-Set für alle Fälle (ja, das wiegt leider ziemlich viel, am besten, man schmuggelt es dem Freund in den Rucksack^^)
  • Helm (Absolutes Muss! Ich bin schockiert darüber, dass ich immer noch Mountainbiker antreffe, die ohne Helm herumfahren), Sonnenbrille, evtl. Stirn- / Taschenlampe, Regenschutz, Handschuhe, Windstopper, Stirnband, lange und kurze Sachen zum Wechseln
  • kleines Erste Hilfe Paket
  • Verpflegung und Energiespender für den Tag (manche Tour kann länger werden als geplant und nicht immer gibt es die Möglichkeit einzukehren) sowie ausreichend zu Trinken (obwohl es entlang der Route fast überall Brunnen mit Trinkwasser gibt)

Insgesamt ist diese Tour das ultimative Abenteuer und es war für uns bisher das beste Mountainbike Erlebnis überhaupt! Sowohl vom Fahrtechnischen her, als auch landschaftlich ist die Alpine Bike Tour so gut wie nicht zu topen. Die einzelnen Etappen sind abwechslungsreich und es ist wirklich für Jeden etwas dabei. Man muss nicht unbedingt die gesamte Tour am Stück machen, ich kann diese besondere Herausforderung aber nur empfehlen. Die 14 Tage, die wir auf den Bikes verbracht haben, waren einfach genial!

So viel zur allgemeinen Beschreibung der Alpine Bike Tour. Jede Etappe, so wie wir sie gefahren sind, ist hier auf diesem Blog als einzelner Beitrag vertreten, ich denke das ist übersichtlicher. Wir werden darin aus unserer persönlichen Sicht beschreiben, wie wir jeden Tag gefahren sind und wie wir das so erlebt haben, welche Highlights, Schwierigkeiten und Abenteuer es für uns gab und wo wir jeweils eine Unterkunft gefunden haben. Vielleicht kann das dem ein oder anderen ein wenig bei der Vorbereitung helfen oder auch einfach nur unterhalten. Wie auch immer. Gesagt sei jedoch, dass die Angaben von Tageskilometern und Höhenmetern nur Richtwerte sind. Außerdem bin ich mir bei der Bildbeschriftung nicht immer hundertprozentig sicher (im Nachhinein weiß man einfach manchmal nicht mehr, wo genau das Photo entstanden ist). Auch habe ich an manche Etappen erschreckend wenige Erinnerungen … das heißt aber nicht, dass die genauer beschriebenen Etappen spannender waren. Besonders zum Ende hin haben meine Aufmerksamkeit und Konzentration etwas nachgelassen und manchmal befand ich mich beim Biken auch einfach im „Flow“ oder war abends zu müde, um mir noch Notizen zu machen … lange Rede, kurzer Sinn: viel Spaß beim Durchstöbern und Kommentieren der Beiträge zu dieser Tour!

Etappe 1: Scuol – Tschierv – Livigno, 72 km, 2.200 hm

Etappe 2: Livigno – St. Moritz, 44 km, 1.100 hm

Etappe 3: St. Moritz – Bivio, 37 km, 1.100 hm

Etappe 4: Bivio – Tiefencastel – Thusis, 54 km, 1.150 hm

Etappe 5: Thusis – Safien Platz – Vals, 45 km, 2.100 hm

Ruhetag

Etappe 6: Vals – Lumbrein – Disentis/Mustér, 66 km, 1.600 hm

Etappe 7: Disentis/Mustér – Andermatt, 44 km, 1.800 hm (mit Umweg)

Etappe 8: Andermatt – Meiringen, 57 km, 1.600 hm

Etappe 9: Meiringen – Grindelwald, 28 km, 1.400 hm

Etappe 10: Grindelwald – Interlaken, 39 km, 1.150 hm

Etappe 11: Interlaken – Adelboden, 63 km, 2.000 hm

Etappe 12: Adelboden – Zweisimmen – Château d’Oex, 67 km, 1.750 hm

Etappe 13: Château d’Oex – Aigle, 51 km, 1.450 hm

Insgesamt: Scuol – Aigle, 667 km, 20.400 hm